Dordrecht Grote- of Onze Lieve Vrouwekerk

1859 baute der Rotterdamer Orgelbauer Willem Hendrik Kam eine komplett neue Orgel im noch vorhandenen alten Gehäuse von 1671. Das Instrument hat dann 51 Stimmen, aufgeteilt auf 3 Manuale und Pedal. Acht Jahre später, 1867, werden viele Mängel festgestellt. 1869 führte die Firma Bätz-Witte in Utrecht Reparaturarbeiten durch. Dafür wird der Mariakoor als Werkstatt eingerichtet. Die Zusammensetzung der Mixtures wird geändert und das Sharp des Manuals wird durch ein Gemshorn 2' ersetzt.

Nach einer groß angelegten Restaurierung der Grote Kerk (1902-1939) erfolgte eine gründliche Restaurierung der Orgel durch die Firma Gerrit van Leeuwen & Zn. in Leiderdorp. Die Frontrohre sind poliert und mit einer Lackschicht versehen. Die Violon 16' des Pedals und die Viola 8' des Bovenwerks werden erneuert, das Pedalboard ersetzt und ein Pedalpaar 'in Verbindung mit dem Rugwerk' angebracht. Da der Angriff des Manuals immer noch sehr schwer ist, wird 1939 ein Pseudo-Barker-System installiert.

Ein Schwachpunkt bleibt jedoch die Spielmechanik. Gleichzeitig mit der Restaurierung der Kirche wurde die Orgel 1986/87 einer Teilrestaurierung durch die Firma Ernst Leeflang B.V. unterzogen. ter Apeldoorn. Da auf diese Weise nur ein Teil der Probleme angegangen werden kann, bleibt viel übrig.

2007 hat die Gebr. Reil B.V. von Heerde zu einer konservativen Restaurierung. Windladen werden repariert, die durchhängenden Frontrohre von der 1939 aufgebrachten Lackschicht befreit, restauriert und versteift. Ende 2009 wird das Pseudo-Barker-System aus dem Instrument entfernt. Die Mechanik ist so angepasst, dass die Spielweise nun als „gut und natürlich“ bezeichnet werden kann. Diese Arbeiten werden im April 2010 abgeschlossen sein. Eine letzte Phase der konservatorischen Restaurierung wird in Kürze stattfinden. Die 5 großen Lagerbälge werden mit neuem Schafsleder versehen und Risse in den Balgblättern werden repariert.

Diese Sampleset von Sampleset-Lieferant Noorlander kann mit allen unseren Cambiare-Orgeln bestellt werden, und wird in Herbst 2021 erwartet.

Broschüre anfordern

1859 baute der Rotterdamer Orgelbauer Willem Hendrik Kam eine komplett neue Orgel im noch vorhandenen alten Gehäuse von 1671. Das Instrument hat dann 51 Stimmen, aufgeteilt auf 3 Manuale und Pedal. Acht Jahre später, 1867, werden viele Mängel festgestellt. 1869 führte die Firma Bätz-Witte in Utrecht Reparaturarbeiten durch. Dafür wird der Mariakoor als Werkstatt eingerichtet. Die Zusammensetzung der Mixtures wird geändert und das Sharp des Manuals wird durch ein Gemshorn 2' ersetzt.

Nach einer groß angelegten Restaurierung der Grote Kerk (1902-1939) erfolgte eine gründliche Restaurierung der Orgel durch die Firma Gerrit van Leeuwen & Zn. in Leiderdorp. Die Frontrohre sind poliert und mit einer Lackschicht versehen. Die Violon 16' des Pedals und die Viola 8' des Bovenwerks werden erneuert, das Pedalboard ersetzt und ein Pedalpaar 'in Verbindung mit dem Rugwerk' angebracht. Da der Angriff des Manuals immer noch sehr schwer ist, wird 1939 ein Pseudo-Barker-System installiert.

Ein Schwachpunkt bleibt jedoch die Spielmechanik. Gleichzeitig mit der Restaurierung der Kirche wurde die Orgel 1986/87 einer Teilrestaurierung durch die Firma Ernst Leeflang B.V. unterzogen. ter Apeldoorn. Da auf diese Weise nur ein Teil der Probleme angegangen werden kann, bleibt viel übrig.

2007 hat die Gebr. Reil B.V. von Heerde zu einer konservativen Restaurierung. Windladen werden repariert, die durchhängenden Frontrohre von der 1939 aufgebrachten Lackschicht befreit, restauriert und versteift. Ende 2009 wird das Pseudo-Barker-System aus dem Instrument entfernt. Die Mechanik ist so angepasst, dass die Spielweise nun als „gut und natürlich“ bezeichnet werden kann. Diese Arbeiten werden im April 2010 abgeschlossen sein. Eine letzte Phase der konservatorischen Restaurierung wird in Kürze stattfinden. Die 5 großen Lagerbälge werden mit neuem Schafsleder versehen und Risse in den Balgblättern werden repariert.

Diese Sampleset von Sampleset-Lieferant Noorlander kann mit allen unseren Cambiare-Orgeln bestellt werden, und wird in Herbst 2021 erwartet.

  • Kam, 1859
  • 3 Tastaturen
  • 51 Register

Optionales Zubehör

Dispositon
Handleidingen

Zu hören

Broschüre anfordern

483
de